Bürgergemeinde St. Moritz

Die Bürgergemeinde St. Moritz besteht aus den in der politischen Gemeinde wohnhaften Ortsbürgern und fördert Kultur, Natur und gesellschaftliches Leben in St. Moritz, um einen Mehrwert für die gesamte Bevölkerung zu erzielen.

Bis 1874 gab es in St. Moritz Bürger, zugezogene und niedergelassene einheimische Bewohner. In den Jahren 1872 bis 1876 wurden überall in der Schweiz die politischen Gemeinden eingeführt, in St. Moritz 1874. Die Bürgergemeinden blieben dabei bestehen. Von und aus den Bewohnern mit Schweizer Pass werden seither der Gemeindepräsident, der Gemeindevorstand und der Gemeinderat gewählt. Die politischen Gemeinden übernahmen die Verwaltung der jeweiligen Gemeinden. Die gemeindeeigenen Bodenflächen, Gewässer, Wälder, Alpen und Weiden wurden auf die Bürgergemeinde und die politische Gemeinde aufgeteilt. Nach harten Verhandlungen und Streitereien bis 1938 gingen in St. Moritz 2‘058‘454 m2 an die politische Gemeinde über. 47‘986 m2 blieben im alleinigen Besitz der Bürgergemeinde St. Moritz und 23‘537‘006 m2 sind heute im gemeinsamen Besitz der politischen Gemeinde und der Bürgergemeinde. Über diese Parzellen entscheiden die politische Gemeinde und die Bürgergemeinde gemeinsam. Allfällige Erlöse aus den gemeinsamen Parzellen gehen in das gemeinsame Bodenerlöskonto, das von der politischen Gemeinde verwaltet wird und nur dort in der Buchhaltung erscheint. 

Die Bürgergemeinde besteht heute aus rund 11% der einheimischen Bevölkerung von St. Moritz. Höchstes Gremium ist die Bürgerversammlung, die normalerweise einmal im Jahr im April stattfindet. Stimmberechtigt sind St. Moritzer Bürger, die in St. Moritz wohnhaft und über 18 Jahre alt sind. Die Bürgerversammlung wird vom Bürgermeister oder Vizebürgermeister geleitet. Am 11. März 2018 gab es in St. Moritz 556 einheimische Bürger, davon 272 Frauen und 284 Männer. 486 Personen waren stimmberechtigte Bürger (über 18 Jahre), rund 70 Bürger waren unter 18 Jahre alt. Weltweit gibt es ca. 1300 registrierte St. Moritzer Bürger. 

Bürgerrat

Die Bürgerversammlung vom 25. April 2017 wählte folgende Mitbürger in den 7-köpfigen Bürgerrat für die Amtsperiode 2018 bis und mit 2020: 

  • Alfred Riederer, Bürgermeister 
  • Andrea Biffi, Vizebürgermeister
  • Martina Gorfer, Aktuarin 
  • Cornelia Clavadätscher, Finanzen 
  • Sabrina Steidle
  • Florio Motti 
  • Renato Torri

 

Der Bürgerrat der Bürgergemeinde St. Moritz (v.l.n.r.): Sabrina Steidle, Alfred Riederer, Andrea Biffi, Martina Gorfer, Florio Motti, Renato Torri und Cornelia Clavadätscher

Der Bürgerrat sitzt in der Regel monatlich einmal zusammen, um die laufenden Geschäfte zu erledigen. Er darf über Bodengeschäfte bis 1‘000.00 m2 selbst entscheiden, jedoch immer nach dem folgenden Leitbild: «Dem Erbe, das uns unsere Vorfahren übertragen haben, ist Sorge zu tragen. Einerseits konservativ und andererseits aber auch in Abwägung der Interessen von St. Moritz im Ganzen. Die Bürgergemeinde ist weitsichtig und kompromissbereit, immer aber unter strikter Einhaltung der Gesetze von Bund, Kanton und Gemeinde.»

Überschreitet das Geschäft die Grenze von 1‘000.00 Quadratmetern, muss es der Bürgerversammlung vorgelegt werden. Ausserdem nimmt der Bürgerrat die von der Einbürgerungskommission vorgeschlagenen Neubürger in die Bürgergemeinde auf. Kontaktstelle dafür ist Alfred M. Riederer, Bürgermeister: Tel. 081 833 36 74 oder hbloa@hotmail.com.

 

Einbürgerungskommission

Am 25. April 2017 wählte die Bürgerversammlung folgende Personen in die dreiköpfige Einbürgerungskommission für die Amtsperiode 2018 bis und mit 2020:

  • Alexander Blöchlinger, Vorsitzender
  • Barbara Robbi
  • Isabella Cominetti
Die Einbürgerungskommission von St. Moritz (v.l.n.r.): Isabella Cominetti, Alexander Blöchlinger und Barbara Robbi

 

 

Wie kann ich St. Moritzer Bürger werden?

Wichtige Informationen zu den Voraussetzungen und dem Verfahren sowie Formulare und Merkblätter finden Sie auf der Webseite des Amts für Zivilrecht und Migration Graubünden. Fragen, die die Bürgergemeinde St. Moritz betreffen, beantwortet Ihnen gerne Alexander Blöchlinger unter Tel. 081 836 30 04. Nach Eingang der Gesuche um St. Moritzer Bürgerschaft von einheimischen Bündner Bürgern, kann die Einbürgerungskommission im einfachen Verfahren dem Bürgerrat direkt einen Antrag zur Einbürgerung stellen. Bei den übrigen Schweizern oder Ausländern wird das Gesuch von der Einbürgerungskommission und den zuständigen Amtsstellen von Bund und Kanton nach den Vorgaben des eidgenössischen-, kantonalen- und Gemeinde-Bürgerrechtsgesetzes geprüft. Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, schlägt die Einbürgerungskommission dem siebenköpfigen Bürgerrat die Aufnahme des Gesuchstellers vor. Der Bürgerrat stimmt dann über die Aufnahme des Gesuchstellers oder deren Familie ab. Die Kosten für die Einbürgerung belaufen sich auf max. 2‘000 Franken und werden dem Gesuchsteller in Rechnung gestellt.