News

Adrian Ehrbar folgt auf Martin Berthod

Adrian Ehrbar ist letzten Sommer als neuer Direktor der Gemeindeabteilung St. Moritz Tourismus gewählt worden. Der 40-Jährige Appenzeller folgt damit auf Martin Berthod und tritt seine Stelle am 1. Januar 2019 an. Martin Berthod wird Ehrbar im Januar in einem 80-Prozentpensum in seine Arbeit einführen und sich dann auf seine Charge als Gemeindevorstand konzentrieren.

Adrian Ehrbar wird in seiner Funktion die Gemeindeabteilung Tourismus (St. Moritz Tourismus) leiten und damit für das Sport- und Kulturangebot vor Ort verantwortlich sein. Zu seinen Hauptaufgaben wird die Förderung von bestehenden und die Akquise von neuen Events gehören, die zur strategischen Ausrichtung von St. Moritz passen. Dies in enger Zusammenarbeit mit der Gemeindeabteilung Touristische Infrastrukturen und der Engadin St. Moritz Tourismus AG, die für die touristische Vermarktung von St. Moritz verantwortlich ist. 

Ehrbar bringt fundierte Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Sponsoring, Marketing und Kommunikation mit. Zuletzt war er als Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation beim Fleischwaren-Unternehmen Bigler AG angestellt. Davor fungierte er als Leiter Marketing und Kommunikation der Business Unit Sport bei der SRG SSR in Zürich und als Group Brand Manager sowie Leiter Sport und Events bei der Rivella AG in Rothrist. Von 2008 bis 2012 war er zudem als Projektleiter Sponsoring und als Bereichsleiter Marketing Gigathlon bei Swiss Olympic angestellt. Der 40-Jährige Appenzeller hat ein Studium in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Zürich absolviert und verfügt über einen Master-Abschluss in Sport an der ETH Zürich. 

Adrian Ehrbar folgt damit auf Martin Berthod, der seit 1981 das Amt des obersten St. Moritzer Event-Verantwortlichen innehat und im Januar 2019 in seinen verdienten Ruhestand treten wird. Der bald 65-Jährige Berthod wird seinen Nachfolger im Januar in einem 80-Prozentpensum in seine Arbeit einführen und sich danach auf seine Charge als frisch gewählter St. Moritzer Gemeindevorstand konzentrieren. Daneben wird er sich in verschiedenen Gremien weiterhin für St. Moritz einbringen.

zurück zum Newsroom