Öffentlicher Verkehr

St. Moritz und das Engadin verfügen über ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsnetz. In St. Moritz verkehrt der Ortsbus St. Moritz, der den Bahnhof mit St. Moritz Dorf und St. Moritz Bad verbindet. Alternativen bieten der Engadin Bus und die Rhätische Bahn.

Die Berninastrecke der Rhätischen Bahn verbindet den Norden und den Süden Europas auf einmalig schöne Weise.

St. Moritz ist 
verkehrstechnisch 
sehr gut
ausgebaut.

Öffentliche Verkehrsmittel in und um St. Moritz

  • Engadin Bus: Der Engadin Bus verbindet mit seinen sechs Linien St. Moritz mit den Oberengadiner Dörfern und Skigebieten. www.engadinbus.ch
  • Postauto: Mit dem Postauto gelangen Sie von St. Moritz aus ins Bergell und bis nach Chiavenna in Italien. www.postauto.ch
  • Rhätische Bahn: Die Bahnstrecke durch Graubünden ins Engadin gehört mit ihren Kehrtunnels und den schwindelerregenden Viadukten zu den malerischsten und interessantesten von ganz Europa. www.rhb.ch
  • Flugverbindungen: Vom Engadin Airport aus haben Sie Flugverbindungen zu den internationalen Flughäfen von Zürich, Genf, Basel, Milano und München. www.engadin-airport.ch

Öffentliche Parkhäuser und Parkplätze

Dem Individualverkehr stehen in St. Moritz nebst den zahlreichen öffentlichen Parkfeldern entlang den Strassen und Plätzen auch zwei öffentliche Parkhäuser und drei grössere Parkplätze zur Verfügung. Für Parkkarten und Abonnemente ist die Gemeindepolizei zuständig. Für den Unterhalt und das Parkleitsystem das Bauamt. Unser Ortsplan gibt Ihnen eine Übersicht über die St. Moritzer Parkhäuser und Parkplätze.

Individualverkehr

Das Auto wird von 75% aller Gäste Graubündens als das bevorzugte Reisemittel eingesetzt. Die Region Engadin St. Moritz bietet daher ein leistungsfähiges und gut ausgebautes Strassennetz.

Das Strassennetz verbindet das Oberengadin mit Nord- und Mittelbünden, den Engadiner Südtälern sowie dem grenznahen Italien. Die grossen Wirtschaftsräume wie Zürich (200 km), Mailand (175 km) und München (300 km) sind innert weniger Fahrstunden erreichbar. Übrigens: Autofahren im Winter stellt besondere Herausforderungen an die Verkehrsteilnehmer, denn die Sicht- und Strassenverhältnisse können sich rasch ändern. Winterreifen sind im Winter Pflicht. Ins Auto gehören neben einem Eiskratzer mit Kunststoff-Kanten, Schneebesen und Handschuhe auch Schneeketten (ausgenommen 4x4-Fahrzeuge). Weitere Informationen: www.tcs.ch.

Pässe

St. Moritz und das Oberengadin verbinden gut ausgebaute Alpenstrassen über die Pässe Julier, Albula und Maloja mit der nördlichen Schweiz, dem Tessin und Italien. Österreich ist ebenfalls bequem erreichbar dank der Verbindung durch das Unterengadin.

Die Pässe Julier und Maloja sowie die Strasse ins Unterengadin werden im Winter offen gehalten. Aufgrund der hochalpinen Lage können jedoch besondere Umstände wie eine hohe Lawinengefahr oder starke Schneefälle eine vorübergehende Schliessung dieser Pässe zur Folge haben. Meist erfolgt die Wiedereröffnung jedoch innert nützlicher Frist oder die Beschränkung wird zum Beispiel als Nachtfahr-Sperre teilweise entschärft. Aktuelle Informationen erteilt der Strassenzustandsbericht des Kantons Graubünden: www.strassen.gr.ch.

Als Alternative zu einer Passfahrt mit dem Auto bietet sich die Möglichkeit, den Wagen in Klosters-Selfranga auf Schienen zu verladen: www.vereina.ch.