Steueramt

Die Gemeinde St. Moritz zählt etwas mehr als 5200 steuerpflichtige natürliche Personen. Im Auftrag der Kantonalen Steuerverwaltung Graubünden werden rund 80% aller definitiven Veranlagungen durch die Mitarbeitenden des Gemeindesteueramtes St. Moritz erstellt. Die Führung des Steuerregisters und die damit verbundenen Arbeiten gehören ebenso zum Kerngeschäft wie die Veranlagung der Spezialsteuern (Handänderungs-, Erbanfall-, Schenkungs- und Liegenschaftssteuern).

Steuergesetze und nützliche Links

Steuerarten

Erbanfall- und Schenkungssteuern

Die Gemeinde St. Moritz erhebt im kantonalen Vergleich sehr moderate Erbanfall- und Schenkungssteuern. Als Steuer sind zu entrichten:

  • für den elterlichen Stamm 2 %
  • für den grosselterlichen Stamm 2 %
  • für die übrigen Begünstigten 10 %

Von den Zuwendungen an einen Elternteil können einmalig jeweils CHF 100'000.- abgezogen werden.

Liegenschaftensteuern

Der aktuelle Liegenschaftensteuersatz beträgt 0.5 Promille des Steuerwertes. Der Steuersatz wird jährlich an der Gemeindeversammlung vom Stimmbürger festgesetzt. Die Liegenschaftensteuer wird jährlich auf Ende Jahr für das ganze Grundstück erhoben. Dementsprechend ist die Steuer bei Stockwerkeinheiten gemäss Wertquote auf die jeweiligen Stockwerkeigentümer aufzuteilen. 

Grundstückgewinnsteuer

Die Grundstückgewinnsteuern werden für den Kanton als auch für die Gemeinde von der kantonalen Steuerverwaltung verfügt und in Rechnung gestellt. Der Kanton rechnet den Gemeindeanteil direkt mit den Gemeinden ab. Der Höchstsatz der Steuer ist bei Kanton und Gemeinde jeweils 15 %. Bei Verkäufen nach 11 Jahren Besitzesdauer wird eine Steuerreduktion von je 1.5 % pro Jahr auf den Steuerbetrag gewährt, wobei nach 44 Jahren die maximale Reduktion von 51 % erreicht wird. Die Geldentwertung und allfällige Investitionen sind weitere Faktoren, die die Höhe der zu entrichtenden Steuer beeinflussen.

Handänderungssteuer

Bei Handänderungen von Grundstücken auf Gemeindegebiet ist eine Handänderungssteuer von 2 Prozent des Verkehrswertes zu entrichten, wobei als Verkehrswert meistens der Verkaufspreis gilt. Mit der Einführung des Gemeinde- und Kirchensteuergesetzes (GKStG) besteht für alle Gemeinden im Kanton ein einheitliches Handänderungssteuergesetz. Das Gesetz kennt die wirtschaftliche Betrachtungsweise. 

Quellensteuer

Für die Erhebung der Quellensteuern ist die Kantonale Steuerverwaltung zuständig. Die Quellensteuer wird gestützt auf die folgenden Erlasse erhoben:

  • Steuergesetz für den Kanton Graubünden inkl. Teilrevisionen mit Ausführungsbestimmungen
  • Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer mit Verordnung über die Quellensteuer bei der direkten Bundessteuer

Aus den Weisungen über die Erhebung der Quellensteuer sind die Tarifarten und Abrechnungstermine sowie Berechnungsbeispiele ersichtlich. Die Weisungen können online bei der Kantonalen Steuerverwaltung abgerufen werden. Telefonische Auskünfte: +41 81 257 34 91 / 92. 

Kontakt

Ergänzende Auskünfte erteilt das Gemeindesteueramt.

Gemeindesteueramt St. Moritz
Via Maistra 12
CH-7500 St. Moritz
Tel. +41 81 836 30 30
Fax +41 81 836 30 31
steueramt@stmoritz.ch