Einwohnerdienste

In diesem Ressort werden die Daten aller Einwohner erfasst und verwaltet. Der Einwohnerdienst ist die Antragsstelle für Ausweise, Aufenthaltsbewilligungen, AHV/IV, Kinderzulagen und militärische Auskünfte.

Ausserdem ist das Ressort zuständig für das Meldewesen wie An- und Abmeldungen, das Ausstellen von Identitätskartenanträgen, Heimatausweisen für Wochenaufenthalt und Lebensbescheinigungen. Wichtiger Hinweis: Zuzüge, Adress- und Arbeitgeberwechsel sowie Wegzüge sind dem Einwohnerdienst innerhalb von 14 Tagen zu melden.

Einwohnerdienste der Gemeinde St. Moritz
Via Maistra 12, CH-7500 St. Moritz
Tel. +41 81 836 30 50
Fax +41 81 836 30 51
einwohnerdienste@stmoritz.ch

An- und Abmeldung 

Anmeldung

Sie sind neu nach St. Moritz gezogen? Bitte melden Sie den Wohnsitzwechsel persönlich und innert 14 Tagen am Schalter mit den entsprechend benötigten Dokumenten.

  • Benötigte Dokumente für Schweizer: Heimatschein, Familienbüchlein. Hinweis: Für Wochenaufenthalt ist der Heimatausweis ausreichend.
  • Benötigte Dokumente für ausländische Staatsangehörige: Gültiger Reisepass (bei EU/EFTA-Staatsangehörigen genügt auch die Identitätskarte), Ausländerausweis (sofern vorhanden), ansonsten 1 Passfoto, Zusicherung der Aufenthaltsbewilligung (sofern vorhanden).

Umzug innerhalb St. Moritz

Sie ziehen innerhalb der Gemeinde St. Moritz um? Bitte melden Sie den Wohnungswechsel persönlich innert 14 Tagen nach dem Umzug zusammen mit den benötigten Dokumenten.

  • Benötigte Dokumente für Schweizer: Schriftenempfangsschein oder Pass/Identitätskarte.
  • Benötigte Dokumente für ausländische Staatsangehörige: Ausländerausweis, Pass (bei EU/EFTA-Staatsangehörigen genügt auch die Identitätskarte).

Abmeldung

Sie ziehen weg aus St. Moritz? Bitte melden Sie uns persönlich Ihren Wegzug innerhalb 14 Tagen mit den benötigten Dokumenten. Hinweis: Bitte nehmen Sie vor einer Abmeldung ins Ausland telefonisch mit dem Steueramt Kontakt auf.

  • Benötigte Dokumente für Schweizer: Schriftenempfangsschein oder Pass/Identitätskarte.
  • Benötigte Dokumente für ausländische Staatsangehörige: Ausländerausweis, Reisepass (bei EU/EFTA-Staatsangehörigen genügt auch die Identitätskarte).

Krankenversicherung

Gemäss KVG (Bundesgesetz über die Krankenversicherung) und KPVG (Gesetz über die Krankenversicherung und die Prämienverbilligung) sind die Gemeinden für den Vollzug der Versicherungspflicht zuständig. Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) regelt die obligatorische Krankenpflegeversicherung für die ganze Bevölkerung in der Schweiz. Grundsätzlich müssen sich alle Personen mit Wohnsitz in der Schweiz, mit einer Aufenthaltsbewilligung und einer Niederlassungsbewilligung bei einer anerkannten schweizerischen Krankenkasse versichern.

Informationen für Arbeitgeber

Gemäss Art. 9 des Krankenkassengesetzes der Gemeinde St. Moritz sind die Arbeitgeber verpflichtet, dem Einwohnerdienst auf den Zeitpunkt des Beginns des Arbeitsverhältnisses alle ausländischen Arbeitnehmer, ausser denjenigen mit Niederlassungsbewilligung C, schriftlich zu melden (mit Namen, Vorname, Geb.-Datum, Name und Agentur der Krankenversicherung, Vertragsart). Ebenso haben sie jede Beendigung eines Arbeitsverhältnisses im Voraus den Einwohnerdiensten zu melden. Diese Meldepflicht betrifft den Status der Krankenversicherungspflicht und verfällt nicht mit dem Erhalt der Arbeitsbewilligung. Wichtig: Art. 9 Abs. 3: Ausfälle, insbesondere Prämienausfälle und ungedeckte Schadenfälle, die auf die Verletzung dieser Meldepflicht zurückzuführen sind, sind durch die Verantwortlichen (Arbeitgeber) zu ersetzen.

Informationen für Grenzgänger

Als einzige Bewillligungsart haben Personen mit Grenzgänger-Bewilligung (Wohnort ist im nahegelegenen Ausland) das Wahlrecht zwischen einer Schweizer Krankenversicherung oder einer Krankenversicherung in ihrem Wohnstaat. Um das Wahlrecht wahrzunehmen, müssen sich Personen mit Grenzgänger-Bewilligung (Bewilligung G) innerhalb von 3 Monaten ab Gültigkeitsdatum ihrer Arbeitsbewilligung entscheiden, ob sie bei einer Schweizer Krankenversicherung oder bei einer Versicherung in ihrem Wohnstaat versichert sein wollen. Je nach Wahl ergibt sich folgendes Vorgehen:

  • Schweizer Versicherung: Innerhalb der genannten 3 Monaten muss die Person bei einer anerkannten Schweizer Krankenversicherung eine Grundversicherung gemäss KVG abschliessen. Ein Nachweis des Versicherungsabschlusses ist der Wohngemeinde abzugeben.
  • Versicherung im Wohnstaat: Innerhalb der genannten 3 Monaten muss sich die Person mit dem Gesuchsformular G vom Schweizer Krankenversicherungs-Obligatorium befreien lassen. Zusammen mit dem Gesuchsformular G ist ein Nachweis der Versicherung im Wohnstaat einzureichen, ansonsten eine Befreiung nicht bewilligt werden kann. Nicht erwerbstätige Familienangehörige müssen ebenfalls mit gleichem Gesuch und Nachweisen befreit werden.

Wichtig: Wird das Wahlrecht innerhallb der genannten 3 Monaten nicht wahrgenommen, verfällt dieses. Dass heisst: Die Person müsste sich dann bei einer Schweizer Krankenversicherung versichern lassen.

Pass und ID-Karte

ID-Karte

Für das Ausstellen von Identitätskartenanträgen ist in jedem Fall ein persönliches Vorsprechen nötig, eine Stellvertretung ist nicht möglich. Dies gilt auch für minderjährige Kinder und Jugendliche, die zusätzlich immer von einem Elternteil bzw. Inhaber der elterlichen Sorge begleitet werden müssen.

Notwendige Unterlagen für den Antrag: 

  • 1 Passfoto (Kinder ab Geburt)
  • alte Identitätskarte
  • bei Verlust der ID-Karte ist eine Verlustanzeige der Kantonspolizei erforderlich

Pass

Seit dem 1. März 2010 werden nur noch biometrische Pässe ausgestellt. Zur Beantragung eines neuen Passes müssen die Gesuchsstellenden persönlich auf einem Ausweiszentrum in ihrem Wohnkanton vorsprechen. In Graubünden sind zur Zeit die Ausweiszentren Chur und Zernez (Gemeindehaus Zernez, Tel. 081 851 47 88) in Betrieb. Die Gesuchstellenden haben bei ihren Vorsprachen in den Ausweiszentren die Identität anhand amtlicher Dokumente nachzuweisen. Alte Pässe und Identitätskarten sind mitzunehmen. Passfotos sind keine mitzunehmen.

Provisorische Pässe: Das Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden stellt nur im Ausweiszentrum in Chur provisorische Pässe aus. Im regionalen Ausweiszentrum Zernez können weder provisorische Pässe beantragt noch ausgestellt werden. 

Mehr Informationen: www.schweizerpass.admin.ch

Integration

Migration ist ein globaler Prozess, der auch den Kanton Graubünden zur gesellschaftlichen und politischen Auseinandersetzung auffordert.  

Mehr zum Thema Integration erfahren Sie unter www.integration.gr.ch.